Eleganz trifft Frauenpower.jpg

Roberta @ Cologne Half Meisterschaft

Nach meinem Triathlonwochenende in Viernheim machte ich mich am Samstag Morgen bestens informiert über die Strecken und Abläufe,auf den Weg nach Köln wo ich meine Triathlonsaison mit meiner ersten Halbdistanz beenden wollte. Schon am Samstag war am Fühlinger See,wo die Startunterlagen ausgegeben wurden und sich WZ1 befand,großes Programm geboten.Unter anderem fand dort die Deutsche Meisterschaft in der Sprintdistanz statt. So war ich sofort auf den Sonntag eingestimmt und konnte es kaum abwarten.

Um ein sicheres Gefühl zu haben machte ich mich noch mit der 14km entfernten Wechselzone 2 in Deutz vertraut. Am Sonntag Morgen richtete ich dort meine Laufsachen bevor es zum Fühlinger See ging. Dort waren bereits die IronMans gestartet und befanden sich schon auf der Radstrecke.
Die Cologne Half startete in drei Blöcken, für mich fiel der Startschuss um 12:25 in der dritten Gruppe.

Die 1,9km wurden auf der Regattabahn mit einem Wendepunkt geschwommen. Obwohl ich immer noch im Brustschwimmen schneller bin,beschloss ich trotzdem die ganze Strecke Kraul zu schwimmen um leichtere Beine zum Radfahren zu haben. Nach 47 min kam ich aus dem Wasser und begab mich auf die mit 90km ausgeschriebene Radstrecke.Gefahren wurde zur City,Wendepunkt und dann nochmal zwei große Runden. Die Strecke war durchweg flach aber windanfällig. Nach der ersten Runde winkte mich der Streckenposten irrtümlich in die Wechselzone. Kopfschüttelnd fuhr ich zurück auf die Radstrecke um die zweite Runde zu fahren.

Bis km 80 fuhr ich einen Schnitt von 28kmh und war mit mir zufrieden. Erneut am Wendepunkt angekommen winkt man mich erneut in diese Wechselzone,ein Blick auf den Taho zeigt mir nur 85km an... Mit dem Satz:"Ich habe noch 5km zu fahren" fuhr ich weiter.... Auch ich muss immer noch lachen darüber, denn den Blick und das Achselzucken von dem Streckenposten der mich ja nicht aufhalten konnte, werde ich nicht so schnell vergessen;-)

Bei km90 wurde ich dann doch stutzig, keine Wechselzone und auch kein Wendepunkt in Sicht. Nun war mir auch klar dass die Strecke nur 85km lang war und ich zu weit gefahren bin. Diese Sondereinlage kostete mich bestimmt 25min. Immerhin kam ich mit 95km in 3:27h in die mir so vertraute Wechselzone;-)

Tatsächlich überlegte ich kurz ob ich überhaupt noch auf die Laufstrecke sollte. Schnell gerechnet dass ich es doch unter meinem mir persönlichen gesetztem  Zeitlimit von 6:30h schaffen könnte,schnürte ich meine Laufschuhe und begab mich auf die 21,1km Laufstrecke. Diese war ebenfalls flach bis auf die Wendeltreppe und die Brücken und auch diese war in zwei Runden zu laufen. Bereits nach der ersten Runde schaute ich mir genau an wo man ins Ziel einbiegt:-) Zieleinlauf war auf der Deutzer Rheinseite mit Blick auf den Dom und die Kölner Skyline.

Und nach 2:06 für den HM lief ich lächelnd und glücklich ins Ziel ein,mit einer Gesamtzeit von 6:29h. Das war Sie also,meine erste Halbdistanz mit 10 Radkm mehr ;-) Auch bestens informiert läuft es manchmal doch nicht glatt. Zufrieden war ich trotzdem,sehe das alles mit Humor und freue mich auf die nächste Triathlonsaison mit neuen Herausforderungen.

R.M