P1000201.jpg

Hoher Schwierigkeitsgrad beim 23. Römerman in Ladenburg

„Olympische Distanz mit hohem Schwierigkeitsgrad beim Römerman in Ladenburg / Cornelia Lang auf Platz 3“

Kein Zuckerschlecken stellte der 23. Ladenburger Römerman für die Hockenheimer ASG Triathleten dar. 1,8 km Schwimmen im Neckar, 41 km auf dem Rennrad mit 700 Höhenmetern und ein abschließender 10 km Lauf waren äußerst anspruchsvoll und brachten die Athleten zeitweise an ihre Grenzen.

„Wunderschöne Veranstaltung, aber sau harte Strecke, so der Schnellste des ASG – Septetts Christian Klefenz, der nach 2:44:08 h als 106. und 15. der AK4 (1978-1982) finishte.

Wahrlich eine tolle Veranstaltung, vor dem Schwimmstart wurden die knapp 600 Einzelstarter vom Schiffsanleger am Wasserturm in Ladenburg auf der Königin Silvia, dem Flaggschiff der Weißen Flotte, aufgenommen und stromaufwärts zum Schwimmstart bei Flusskilometer 16 gebracht. Dort sprangen die Athleten ins Wasser und starteten flussabwärts auf die 1800 m lange Strecke. Im Neoprenanzug war dein ein etwas längerer Fußweg zur Wechselzone aufs Rad im Römerstadion zu bewältigen. „Diese Rampe braucht keiner, aber wir müssen sie bewältigen, da halfen die Anfeuerungsrufe der mitgereisten ASG-Mitglieder“ so Francesco Caccamo zur ersten Hürde auf der Radstrecke in Dossenheim auf dem Weg zum weißen Stein, wo eine kurze aber kernige Steigung mit 16-18 % zu erklimmen war. Nach dem ca. 6 km langen Aufstieg zum weißen Stein, gings im atemberaubendem Tempo vorbei an Wilhelmsfeld hinunter Richtung Schriesheim, wo sich nach der Spitzkehre Richtung Altenbach auf dem Abzweig nach Ursenbach nochmals ein Berg in den Weg stellte. Von dort an ging es über Hirschberg in die Rheinebene zurück nach Ladenburg. „Sie stürzte sich waghalsig in die Abfahrt, da kamen nur wenige hinterher“ so Siegfried Kahl über seine Teamkollegin Cornelia Lang, die in 3:28:02 h als 67. und 3. der AK-Sen4 (1958-1962) ins Ziel kam. „Die Laufstrecke war mal wieder die Hölle für mich, aber eine tolle Veranstaltung, daher immer wieder“ so die glückliche Hockenheimerin am Ende.

Die 10 km Laufstrecke führte die Starter vom Römerstadion aus am Rande Ladenburgs, durch einige Parks entlang und musste 2 x bewältigt werden. „Beim Laufen konnte ich nochmal richtig aufdrehen, das machte Laune vor dem Finish“ so Roberta Mijatovic, die in 3:19:06 h als 54. und 9. der AK-Sen1 (1973-1977) im Ziel durchaus fit noch ein Rad zum Abschluss schlug.

Die weiteren Starter

Ralph Wolfbeisz Platz 178 und AK-Sen3 (1963-1967) Platz 23,
Thorsten Maier 2:57:53 h Platz 205 und AK-Sen1 (1973-1977) Platz 28,
Harald Schmidt Platz 214 und AK-Sen4 (1958-1962) Platz 21,
Siegfried Kahl Platz 299 und AK-Sen3 (1963-1967) Platz 49,
Francesco Caccamo Platz 389 und AK-Sen3 (1963-1967) Platz 70.

-ska-