IMG_1160_x.jpg

ASG beim Summertime-Tria

ASG´ler trotzen den Wetterkapriolen / Cornelia Lang auf Platz 2, Roberta Mijatovic auf Rang 5

„Durch die Wetterkapriolen war ich im Rennen schon etwas durcheinander“ so der mit 2;24;31 h Schnellste der Hockenheimer ASG Triathleten Christian Klefenz nach der olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Lauf) beim summertime Triathlon in Karlsdorf. In der starken Altersklasse TM35 reichte es ihm noch zu Platz 13. Die Anfeuerungsrufe der mitgereisten ASG´ler rissen ihn immer wieder aus dem Renntrott und ließen ihn eine besondere Atmosphäre genießen. Fünfter in der AK TM55 wurde Harald Schmidt in 2;29;10 h gefolgt von Youngster der ASG Nicolas Neumann, der in der AK TM20 in 2;29:23 h finishte.

Der Sonntagmorgen hatte es in sich, zunächst Regen, der sich jedoch vor dem Schwimmstart im Sieben-Erlen-See vor den Toren Neuthards, verzog. Der See hatte knapp über 22 °C weshalb ein Neoprenverbot ausgesprochen wurde. Die Radstrecke war noch feucht als die ersten ASG´ler nach knapp 26 min das Wasser verließen und auf die Rundstrecke durch Neuthard und vorbei an Karlsdorf gingen. Die 8 ASG Starter gaben auch dem Rennrad Vollgas und meisterten auch die noch feuchten Kreisel sturzfrei.

Weiterlesen: ASG beim Summertime-Tria

ASG-Duo beim Ironman im niederländischen Maastricht

Mit Thomas Kilian und Torsten Rinklef starteten bei Sonnenschein und optimalen Temperaturen von 22 Grad beim Ironman im niederländischen Maastricht in der Provinz Limburg gleich zwei Triathleten der Ausdauersportgemeinschaft Hockenheim. Nachdem sich bereits die Profiathleten in die Fluten der Maas gestürzt hatten begann kurz danach der Rolling Start für die Altersklassen-Athleten, bei dem alle vier Sekunden ein Athlet auf die Schwimmstrecke geschickt wurde. Geschwommen wurden die 3,8 Kilometer zunächst gegen die Strömung der Maas, entlang dem kulturhistorischen Zentrum von Maastricht in Richtung des Gebäudes der Provinzregierung. Dort folgte ein „Australian exit“, bei dem alle Triathleten kurz das Wasser verlassen mussten, um dann angespornt durch die zahlreichen Zuschauer sich wieder mit der Strömung ins Wasser stürzten, um zum Start zurückzuschwimmen.

Weiterlesen: ASG-Duo beim Ironman im niederländischen Maastricht

Ostseeman Triathlon 2017

Wellige Langdistanz an der Flensburger Förde

Schluss mit dem Gehetze nach guten Zeiten und Schluss mit den Quälereien gegen
hochmotitivierte Teilnehmer in pinken Kompressionssocken und der kompletten
Aero-Ausstattung. Einfach nur einen relativ gmütlichen Triathlon machen und den
Tag mit Sport verbringen – das waren die Hauptgründe für meine Anmeldung beim
Ostseeman 2017. Nebebei hat die Veranstaltung durchweg sehr gute Kritiken und
scheint beliebt bei den Triathleten, die nicht dringend Ironman oder Challenge auf der
Vita haben müssen.
Wie habe ich das ganze erlebt ?
Angereist bin ich mit Anita und Hund Fly schon 1 Woche vor dem Wettkampf –
abreisen werden wir auch erst in einer Woche. Es soll sich also schon lohnen, das wir
750km durch die Republik fahren und außerdem war ich niemals zuvor an der Ostsee
oder Nordsee. Mein nördlichster Aufenthalt also.

Weiterlesen: Ostseeman Triathlon 2017

Hoher Schwierigkeitsgrad beim 23. Römerman in Ladenburg

„Olympische Distanz mit hohem Schwierigkeitsgrad beim Römerman in Ladenburg / Cornelia Lang auf Platz 3“

Kein Zuckerschlecken stellte der 23. Ladenburger Römerman für die Hockenheimer ASG Triathleten dar. 1,8 km Schwimmen im Neckar, 41 km auf dem Rennrad mit 700 Höhenmetern und ein abschließender 10 km Lauf waren äußerst anspruchsvoll und brachten die Athleten zeitweise an ihre Grenzen.

„Wunderschöne Veranstaltung, aber sau harte Strecke, so der Schnellste des ASG – Septetts Christian Klefenz, der nach 2:44:08 h als 106. und 15. der AK4 (1978-1982) finishte.

Weiterlesen: Hoher Schwierigkeitsgrad beim 23. Römerman in Ladenburg

Blausee Triathlon / ASG-Vereinsmeisterschaft 2017

Nachfolgend zwei sich ergänzende Berichte zur ASG Vereinsmeisterschaft. Der erste von Altmeister Pedro, der einmal mehr in seiner AK den ersten Platz belegte. Gefolgt von Sigges' Pressebericht.

Bericht Pedro: Hallo,  aus sportlicher Sicht ein paar nüchterne Zahlen über die Vereinswertung:

Erster Gesamt m:   Christian Klefenz    1. AK 1

Erste Gesamt w:     Conny Lang          1. AK 3

Weitere Vereinsmeister:

Erster HK      Goran Cicak

Erster AK 2   Torsten Rinklef

Erster AK 3   Pedro Leischwitz 

Der Rennverlauf war spannend, wenn auch sehr unübersichtlich. Das Radfahren war wirklich Racing pur mit allen Schikanen. Es war schon erstaunlich, dass geringe Leistungsunterschiede dazu geführt haben, dass man nicht in der Lage war im Windschatten mitzufahren (was man sich ja normalerweise so einfach vorstellt). Dementsprechend haben sich keine großen Pulks gebildet.

Bester Schwimmer war Thorsten Maier (7:48 min). Er lag dementsprechend zunächst in Führung, musste aber die 4. Vereinsmeister schnell ziehen lassen. Mit einer furiosen Radleistung fuhr Torsten Rinklef an allen vorbei (Thorsten Maier, Goran Cicak und Christian Klefenz).

Allein der Altmeister Pedro Leischwitz (also ich) konnte gerade so folgen. Gemeinsam fuhren wir ins Radziel. Schnell hatte ich gewechselt, da ich mit Laufschuhen Rad gefahren war, Torsten hatte ca. 30 Sekunden Rückstand aufzuholen. Für mich hieß es jetzt in Führung liegend locker dem Ziel entgegen zu laufen. Dass die schnelleren und vor allem jüngeren Läufer mich bald einholen würden, war mir klar. So stürmte zunächst der spätere Meister aller Klassen (Christian) an mir vorbei, und später der doch etwas angeschlagene Goran, der selbst mit der schnellsten Laufzeit nicht mehr an Christian herankam.

Meine Prognose vor dem Start war, dass der schnellste Läufer auch Vereinsmeister wird. Aber damit lag ich knapp daneben. Auf den letzten Metern kam dann noch Torsten zu mir aufgelaufen (er hatte die 30 Sekunden herausgelaufen). Freundlich hat er mich noch zum Schlussspurt aufgefordert. Aber ich wollte mich nicht mehr quälen. Ich wusste, dass in der Vereinswertung lediglich Harald Schmidt ein ernsthafter Konkurrent in der AK 3 gewesen wäre. Der war jedoch nicht am Start.

Nicht bedacht hatte ich jedoch, dass Torsten mit mir in der gleichen Klasse (M50) im Rahmen des Blausee-Triathlons gewertet wird und mir so der Podestplatz von ihm weggeschnappt wurde. So ging ich mit m. E. einer guten Leistung als erster der ASG‘ler leer bei der Siegerehrung aus. Aber ich freue mich für Torsten, der aufgrund der besten Radleistung (insgesamt 6. Zeit) den 3. Platz in der AK 50 mehr als verdient hat. 

Zu erwähnen ist natürlich auch Conny Lang, die einen ausgeglichenen Wettkampf hingelegt hat und 3. Frau in der Gesamtwertung war. Erstaunt hat mich Nicolas Neumann (Jahrgang 1995), der insgesamt 25. wurde und ASG-intern die zweitbeste Laufzeit (18:17) hatte. Dies war die 10 beste Laufzeit insgesamt. Auch Pascal Stephan hat sich mittlerweile von seinem Vater weit distanziert (Platz 33).

 ...

Pressebericht Sigges:

Die Ausdauersportgemeinschaft Tria Hockenheim trug ihre 31. Titelkämpfe zum dritten Mal im Rahmen des Blausee-Triathlons aus. Wohl bedingt durch das trübe Wetter am Vormittag, sowie eine geänderte Rad- und Laufstrecke waren nicht alle gemeldeten ASG´ler am Start eines wider Erwartens sehr unterhaltsamen Wettkampfes.

„Das war wirklich Racing pur“ so Altmeister Pedro Leischwitz, denn besonders die aufgrund des Neulußheimer Fischerfestes geänderte Radrecke hatte es mit mehreren 90° Kurven in sich. Das normalerweise verbotene Windschattenfahren konnte auch am Blausee nur bedingt stattfinden. Aus den engen Kurven herausbeschleunigen und auf dem Damm mit kräftigem Gegenwind, da waren die Teilnehmer doch stark auf die eigenen Reserven angewiesen. „Haben wir schon die fünf Runden“ hörte Torsten Rinklef, der mit einer furiosen Leistung auf dem Rad, bis auf Pedro Leischwitz fast alle stehen ließ, mehr als einmal. Die 3,8 km lange Radstrecke musste 5 mal umrundet werden, ehe es auf die neue Laufstrecke innerhalb des Geländes am Blausee ging, die sogar 6 mal zu durchlaufen war. Einige Teilnehmer gerieten beim Zählen jedoch ins Straucheln und wurden bei geringerer Rundenzahl disqualifiziert.

Bester Schwimmer der 15 ASG Einzelstarter und 2 Staffeln war Thorsten Meier (7:48 min). ER lag zunächst in Führung musste aber die vier Vereinsmeister schnell ziehen lassen. Torsten Rinklef fuhr an Thorsten Maier, Goran Cicak und Christian Klefenz vorbei, Allein Pedro Leischwitz konnte ihm folgen. Auf der Laufstrecke setzten sich dann aber die jüngeren und schnelleren Läufer der ASG durch. Der spätere „Meister aller Klassen“ Christian Klefenz stürmte zuerst nach vorne, gefolgt von Goran Cicak, der trotz Handicap mit der schnellsten Laufzeit (18:08 min) über die knapp 5 km aufwarten konnte, aber Christian Klefenz nicht mehr einholen konnte. „Mit Rang 10 im Gesamtklassement habe ich mein Ziel erreicht, dass es zur Vereinsmeisterschaft reicht, hätte ich nicht gedacht", so ein zufriedener Christian Klefenz.

Torsten Rinklef schnappte mit dem Schlussspurt Pedro Leischwitz noch den dritten Platz in der Gesamtwertung der AK weg. „Christian hat es auf der Schwimmstrecke entschieden, ich musste auf dem Rad abreißen lassen und konnte beim Lauf nicht mehr ganz aufschließen“, so Goran Cicak, der am Sonntag zu seinem ersten Ironman in Frankfurt startet.

Mit einem ausgeglichen starken Wettkampf überraschte Cornelia Lang am Samstag die Konkurrenz. „Die vielen Runden haben mit den tollen Zuschauern wider Erwarten richtig Spaß gemacht und ich bin mächtig stolz als dritte Frau ins Ziel gekommen zu sein“ so Conny lang. In 9:01 min hechtete sie sozusagen durchs Wasser und legte bereits hier den Grundstein für den späteren Erfolg als drittbeste Frau in 1:10:46 h des Wettkampfes, stärkste in ihrer Altersklasse und beste ASG Athletin.

Youngster Nicolas Neumann (Jahrgang 1995) überraschte mit der zweitbesten ASG-Laufzeit (18:17 min) und Rang 25. Auch Pascal Stephan landete mit Platz 33 mittlerweile ein großes Stück vor seinem Vater und ASG Vorsitzenden Oscar Stephan.

Platzierungen bei den Vereinsmeisterschaften:
Vereinsmeister Christian Klefenz (sowie AK1 35-44 Jahre), Vereinsmeisterin Cornelia Lang (sowie AK3 55-64 Jahre)
Weitere Vereinsmeister: Goran Cicak (Hauptklasse 21-34 Jahre), Torsten Rinklef (AK 2 45-54 Jahre), Pedro Leischwitz (AK 3 55-64 Jahre)

-ska-

Und schließlich: Die allgemeine Wertung des Blausee Triathlons (also nicht nurASG-Tria Ergebnisse) hier: 
https://api.maxx-timing.de/files/resultlists/9._Blausee_Triathlon/20170701_Blausee_Einzelstarter.pdf

Die Vereinsmeisterschaft in Bildern:

 

ASG-Quartett „überlebt“ Hitzeschlacht im Kraichgau

Beim Ironman 70.3 Kraichgau in Bad Schönborn trotzen mit den Debütanten auf der Mitteldistanz, Goran Cicak und dem Ketscher Christian Klefenz, sowie den erfahrenen Triathleten Torsten Rinklef und Christian Ryll gleich vier Triathleten der Ausdauersportgemeinschaft Hockenheim der Hitze im Kraichgau. Besonders die beiden Debütanten Goran Cicak in 5:05:01 Stunden und Christian Klefenz in 5:33:43 Stunden zeigten sich über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen bei Temperaturen von über 30 Grad als besonders hitzefest und beeindruckten mit einem starken Rennen.

Weiterlesen: ASG-Quartett „überlebt“ Hitzeschlacht im Kraichgau