Jahresschlussfeier2010_Oskar&Pedro.jpg

Wackeln im Sturm

12. Freiburger (Halb)Marathon

Es gibt Veranstaltungen auf die man sich schon Wochen vorher freut, wo man die Kalenderblätter der letzten Tage vor dem großen Ereignis ungeduldig abreißt , den Knall des Startschusses förmlich herbeisehnt und es gibt Wetterlagen, die diese Gemütsverfassung  in ihr völliges Gegenteil kippen können. Eine solche Wetterlage rüttelt an diesem Wochenende in Gestalt von Sturmtief Mike heftig an meiner seelischen Verfassung. Alle anderen ASGler hatten den Wetterbericht schon lange vor mir abgehört und sich rechtzeitig Alibis für diesen Tag beschafft, sei es im Ausland, in den verschneiten Bergen oder gar bei einer Konfirmation . Ausgerechnet in dieser Nacht findet auch noch die ungeliebte Zeitumstellung statt und so kommt es, dass ich Unheil ahnend mutterseelenallein und noch bevor der Frühtau sich träge aus seinem Lotterbett erhebt, die A5 in Richtung Süden rolle.

Weiterlesen: Wackeln im Sturm

ASG-TolleFrauen@Bienwald-Marathon 2015

Ute Arnold belegt 2. Platz ihrer AK u. 3. Platz bei der Team-Wertung

Es sollte ein Trainingslauf werden für Ute und mich. Wir  hatten nicht auf einen Marathon trainiert. Das gleiche Problem hatte auch Roberta, die gerne nach ihrem Renovierungsstress einen langen Lauf machen wollte und sich spontan entschied mit uns die volle Distanz zu laufen. Anfänglich noch etwas skeptisch, ob sie es überhaupt schafft, lief sie ab km 20 zur Hochform auf.

Die Rahmenbedingungen hätten nicht besser sein können. Traumwetter und gute Stimmung!

Gestartet wurde  in verschiedenen Startblöcken. Wir haben uns im letzen Block eingereiht. Als realistische Zeit  peilen wir 4:30 Std. an.

 

Es geht los:

Weiterlesen: ASG-TolleFrauen@Bienwald-Marathon 2015

Ultramarathon in Rodgau am 25.1.2015

Fünf Ultras in Südhessenunsere Mannschaft in Rodgau

Die Nacht endet früh, bereits um 3:00 Uhr bin ich hellwach, Aufregung und Vorfreude auf mein heutiges Vorhaben lassen mich senkrecht im Bett stehen. Ein wenig verwünsche ich meinen Tatendrang, der mich im Spätherbst dazu verleitete mich für den Ultramarathon über 50 Kilometer in Rodgau anzumelden. Doch heute ist der Tag. Ich nutze die Gunst der frühen Stunde zu einem ausgedehnten Frühstück und verlasse kurz vor sieben das Haus. Ein wildes Schneetreiben trommelt mir entgegen und ich hadere mit mir, ob ich vielleicht nur den Adam abhole, ihn am Bahnhof aussetze und mich dann wieder in die warme Stube zurückziehen sollte.

Weiterlesen: Ultramarathon in Rodgau am 25.1.2015

ASG Silvesterlauf 2014/2015

31.Dez, 14 Uhr: Start des ASG-Silvesterlaufs. Ohne Startschuss, ohne Eile, ohne Wertung.

Einziges Ziel: ein gemütlicher Jahresauslauf mit einem dazu passenden Umtrung nach dem Lauf.  "Da werden wohl so 16 bis 18 Teilnehmer gestartet sein" mutmaßte ein ASG'ler aus Mannheim, der kurz vor Eintreffen der Läufer den Zieleinlaufsinfrastruktur mit Bistro-Tischen und Schirm schmückte.

Kaum ausgesprochen, wurde die Gruppe sichtbar, ungewöhnlich diszipliniert und geordnet zusammenhängend, deutlich über 30 Personen stark. Der Knall von Oskars Sektflsche eröffnete nun den zweiten Teil des Nachmitagprogramms, den Silvester-Kehraus.  Zeitgleich verstärkten weitere 6 ASG MTB-Radler die gerade beginnende Jahresausklangsfeier.

Weiterlesen: ASG Silvesterlauf 2014/2015

Silvesterlauf Heddesheim 31.12.2014

Den 25. Silvesterlauf von Heddesheim nutzten auch in diesem Jahr wieder vier ASGler, um 2014 sportlich ausklingen zu lassen. Samira Schwab startete bei der Kurzstrecke über 4000m und erreichte mit 24.17 Minuten einen sehr guten fünften Platz ihrer Altersklasse, wobei sie das Treppchen nur um wenige Sekunden verfehlte.

Dreißig Minuten später machten sich 350 Läuferinnen und Läufer auf die Heddesheimer Meile, die mit 7700 Metern eine ganz spezielle Distanz aufweist. Die Laufstrecke war zum Teil sehr rutschig und vereist, so dass vorsichtiges Laufen angesagt war. Uwe Schwab und Thomas Claus lieferten sich über die gesamte Strecke ein Kopf an Kopf Rennen, das Uwe erst einen Kilometer vor dem Ziel für sich entscheiden konnte. 38.27 Minuten bedeuteten Platz 35 in der M40. Thomas erreichte in 38.47 min Platz 22 in der M50.

Bei seinem ersten Start bei einem Volkslauf schaffte Dominique Stadtler mit 41.32 Minuten eine gute Zeit und belegte in der M30 den 38.Platz.

Bei einem Becher Glühwein wurden schon neue Pläne für 2015 geschmiedet.