0476_24227.jpg

3. Gelita Trail Marathon in Heidelberg

Gelita-Trail HeidelbergASG Frauenpower beim 3. Gelita Trail Marathon in Heidelberg, 2 mal 2ter Platz in der Altersklasse der Damen

Der Gelita Trail Marathon zählt laut Ausschreibung zu den härtesten Marathons weltweit und ist der härteste Stadtmarathon. Wählen kann man auch hier zwischen verschiedenen Disziplinen, so wird eine 10 km lange Strecke, der „Himmelsleiter Trail“ angeboten,  ein Staffel-oder Duo Lauf oder ein Trail Marathon.

Von der ASG waren 3 Läuferinnen und 2 Läufer gemeldet, die sich alle für die volle Distanz entschieden hatten. Nathalie Klein, Conny Lang und Johannes Arnold liefen zum ersten Mal die Strecke, sie wollten selbst erleben, was  mit „Herrlich, Höher, Härter“ gemeint ist… Michael Keller lief zum zweiten und Ute Arnold bereits zum dritten Mal, sie wussten bereits, was auf sie zukommt….

 

Ist die Strecke mit 1500 zu überwindende Höhenmeter nicht schon schwierig genug, setzte das Wetter noch eins oben drauf. Bei strömenden Regen startete der Marathon und machte die steilen Wege rutschig und uneben. Anscheinend genau die richtigen Bedingungen für die ASG Läuferinnen.

Am 4.10. um 11.00 erfolgte der Start des Marathonlaufs im Heidelberger Schlossgarten und schickte die Läuferinnen und Läufer über 3 Gipfel. Nach kurzem Einlaufen durch die Heidelberger Altstadt ging es schon bald zum ersten Härtetest hinauf zum Philosophenweg und dann steil bergauf zum Heiligenberg. Auf der Thingstätte stellten sich die ersten Stufen in den Weg, dann ging es auf einem langen steilen Anstieg hoch zum Weißen Stein. Über Schlierbach führte der Weg schließlich über den Neckar und nach wenigen Kilometern hatte der Lauf nun endgültig nichts mehr mit Heidelberger Romantik zu tun. Denn nach etwa 37 km kam der mit Abstand härteste Trail des Marathons: über Naturstufen, Felskanten und Geröllsteine ging es die Himmelsleiter hinauf zum 567 hohen Königstuhl. Auch der folgende Abstieg war sehr steil, und ließ die Waden und Oberschenkel brennen. Offensichtlich kein Problem für die Damen, auch wenn Conny sich einmal kurz auf den Hosenboden setzte. Mittlerweile hatte sich das Wetter gemacht und wir liefen bei Sonnenschein im Schlossgarten über die Ziellinie.

In einem starken Teilnehmerfeld belegten Nathalie Klein und Ute Arnold jeweils den 2. Platz in ihrer Altersklasse. Conny Lang, die mit Magenkrämpfen zu kämpfen hatte, belegte einen beachtlichen Platz 5 in ihrer AK.  Michael Keller und Johannes Arnold hatten im Vergleich zu den Damen deutlich größere Probleme mit den widrigen Verhältnissen.

Zum Schluss war man sich einig  „Herrlich, Höher, Härter“  trifft vollkommen zu, wobei Conny noch bemerkte : „ soooooo  schlimm habe ich es mir nicht vorgestellt….“

Es war ein sehr schöner, abwechslungsreicher aber auch sehr anspruchsvoller Lauf.  Allerdings gab es auf der gesamten Strecke nur 4 Verpflegungsstationen, was unserer Meinung nach zu wenig war. Zum Glück waren aber auch wieder einige „laufende Ketscher“ am Start, die wie immer von ihren gerade nicht laufenden Laufkollegen unterstützt wurden. So kamen auch die ASG ler in den Genuss an einigen Stellen mit Getränken, der schon legendären Boullion und mit aufmunternden Sprüchen versorgt zu werden.

Ein besonderes Dankeschön geht auch an unseren Francesco, unser einziger, aber treuer Fan, der ebenfalls bei dem miesen Wetter Durchhaltevermögen gezeigt, uns an vielen Stellen der Strecke angefeuert und uns mit Wasser versorgt hatte.

Und nächstes Jahr heißt es wieder: „Herrlich, Höher, Härter“

 

Nathalie Klein                   5:08       2.Platz  AK 40

Ute Arnold                      5:24        2.Platz  AK 55

Conny Lang                     6.14        5.Platz  AK 50

Michael Keller                   5:40       25.Platz  AK 50

Johannes Arnold               5:44       17.Platz  AK 55